Topper, Uwe: Wiedergeburt

Art.Nr.: 200213
Verfügbarkeit: 990
Lieferzeit: 3-4 Tage
Gewicht in KG: 0.68
Artikeldatenblatt drucken Drucken
9,80 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten

 

Das Wissen der Völker

400 Seiten
Leinen
110 s/w und 22 farb. Abb.

Sonderpreis, früher € 19.50 jetzt € 9.80

ISBN-13: 978-3-89180-081-2


Kurztext:

Die Vorstellungen, die die Völker im Laufe ihrer Geschichte von der Wiedergeburt hatten, sind gewiß nicht gleich, aber doch einander so ähnlich, daß die Gesamtheit dieser Erkenntnisse fast als Naturgesetz gelten kann. Eine folgerichtige und naturwissenschaftliche Durchforschung dieses großen Fragenbereichs ergibt erstaunlich übereinstimmende Ergebnisse, die in den frühen schamanischen Stammesgesellschaften ihre erste Ausprägung fanden und teilweise bis heute lebendig geblieben sind. Wer der geistigen Entwicklung in unserer Geschichte aufmerksam folgt, wird staunen, wie viele unserer Denker die Wiedergeburtsvorstellung lebhaft befürworten und wie tief diese in unserem Bewußtsein verankert ist. Auch das frühe Christentum stand noch ganz im Einklang mit dieser uralten und weltweiten Erkenntnis.

Der Autor hat auf weiten Reisen und in tiefgreifenden Erlebnissen bei einfachen Volksstämmen und Religionsgemeinschaften ein Wissen erworben, das zu den Ursprüngen unserer Kultur zurückführt. Seine Folgerungen sind vorsichtig – aber erfahrungsgetragen – vorgebracht und können als gemeinsamer Nenner zahlreicher heutiger Veröffentlichungen zum Thema gelten.

Klappentext:

Bei der Vorstellung von der vielfachen Wiederkehr des Menschen handelt es sich um ein seit frühester Zeit gewachsenes Weltbild, das in verschiedenartiger Gestalt und mit teilweise sich widersprechenden Vorstellungen bis heute weitergegeben wurde. Je nach Epoche wurden andere Gedanken in den Vordergrund gestellt. Ein einheitliches Lehrgebäude können wir dabei nicht erwarten.

Jene Menschen der Steinzeit, für die das Gesetz der Wiedergeburt der Lebewesen eine Grundtatsache war, schlossen sich selbst sicher nicht davon aus, sondern lebten im Bewußtsein ihrer Wiederkehr. Die schon in der frühen Altsteinzeit bezeugte sorgfältige Menschenbestattung und das Schmücken der Leichen mit lebensverkündender roter Ockererde weisen darauf hin, daß man an ein Weiterleben glaubte. Wäre man wirklich der Meinung gewesen, daß der Tote nur leblose Materie sei, dann hätte sich jede Art von ritueller Bestattung, Grabschmuck und gar wiederholter Kult an den Gräbern erübrigt.

Das seit 150 Jahren schrittweise übersetzte ›Ägyptische Totenbuch‹, spricht fast ausschließlich von der Reise des Geistes im Jenseits und den großen Anstrengungen, die dort unternommen werden, damit eine Rückkehr in den Lebenskreislauf vermieden wird. Ähnliche Vorstellungen lehrte Zarathustra in Persien. Noch ausdrücklicher finden wir die Lehre in den indischen Weisheitsbüchern, den Veden, die mir ihrem unerschütterlichen Glauben an die strenge Wiederkehr aller Lebewesen bis heute die Grundlage der indischen Religion bilden. Buddha und Dschaina lehrten, wie man sich davon befreien könne.

Mit der Renaissance begann in Mitteleuropa die Rückgewinnung der Antike, doch unter dem Druck der mächtigen Kirche wurde ein völliges Wiederaufleben des Heidentums verhindert. Die Wiedergeburtenlehre gehörte zum Wissen der Elite und einiger zurückgebliebener Volksschichten. Von Lessing führte eine gerade Linie über Herder, Goethe, Kleist, Novalis, Hoffmann und Lenau – die Blüte der deutschen Klassik und Romantik überspannend bis zum eigentlichen Wiederaufleben der verschiedenen ›Reinkarnationslehren‹, die durch den Einfluß der neuentdeckten Überlieferungen des alten Indien und Ägypten die Intellektuellen Europas beflügelten. Seitdem ist dieser Gedanke aus dem europäischen Geistesleben nicht mehr wegzudenken, zeitweise hat er die größten Dichter und Philosophen zu seinen Anhängern gezählt. Daß er sich trotzdem nicht im »einfachen Volk« durchsetzte, mag als Trägheit, aber auch als Erfolg der modernen Kirchen gewertet werden. ährend noch Ende des 19. Jahrhunderts viele Universitätsprofessoren die Reinkarnationstheorie verfochten und durchzeitgenössische Erfahrungen zu beweisen versuchten, hat sich das heutige Wissenschaftsgebäude geschlossen davon abgewandt. Angesichts der nur noch statistisch als verifizierbar geltenden Maßstäbe ist eine Aussicht auf wahre Erkenntnisse in der Natur und im Kosmos verschüttet worden.

Inhaltsverzeichnis:

Vorwort zur neuen Auflage 9

Einführung 13


Teil 1:
Totenkult 15
1. Thanatologie 17
2. Polenleier 30
3. Die Weisheit Tibets 40
4. Der steinzeitliche Mensch 56
5. Das Totenbuch der Maya 68
6. Das Begleitopfer 75

Teil 2:
Das Geheimnis 87
7. Einweihung 89
8. Die Entstehung des Schauspiels 108
9. Das Ägyptische Totenbuch 116
10. Die bretonischen Triaden 123
11. Griechenlands Mysterien 138
12. Keltiberische Geheimbünde 149
13. Märchen 154
14. Die Scheinwelt unserer Vorfahren 168

Teil 3:
Die Kraft der Bücher 181
15. Feuerschein 183
16. Zarathustra 188
17. Die griechischen Philosophen 192
18. Das Alte Testament 200
19. Die frühen Christen 204
20. Lichtreligionen: Gnosis und Mini 212
21. Derwisch und Suti 218
22. Meister Eckehart 222
23. Die Bogumilenkirche 232
24. Neuzeit 240

Teil 4:
Neue Forschung 247
25. Okkultismus, die Wissenschaft vom Verborgenen 249
26. Der moderne Spiritismus 259
27. Ergebnisse 284
28. Parapsychologie 296

Teil 5:
Die Wissenschaft vom Geist 305
29. Die Aura 307
30. Die Mitteilung; des Todes 322
31. Das Tierreich 331
32. Die Pflanzenwelt 337
33. Die Erde 341

Teil 6:
Die Grundlagen der Lehre 353
34. ›Absolutes Gedächtnis‹ 355
35. Die Bindungen 371
36. Die Welt der Geister 375
37. Der Plan 386

Personenverzeichnis 394

Über den Autor:

UWE TOPPER, Jahrgang 1940, hat ein Dutzend Bücher in Deutsch und Spanisch zu völkerkundlichen, kunsthistorischen und geschichtskritischen Themen veröffentlicht. Seine wissenschaftlichen Beiträge erschienen in Jahrbüchern wie »Zeitschrift für Ethnologie« (1975), »IPEK« (1973), Völkerkundemuseum München (2000), Institutum Canarium in Wien (seit 1979) u.a. Einige seiner neueren Bücher wurden ins Russische, Ungarische und Bulgarische übersetzt. Topper schrieb Artikel in pionierhaften Zeitschriften wie: »Zeitschrift für Anomalistik«, »Sagenhafte Zeiten«, »Synesis«, »DGG« u.a. und hielt Vorträge im Kreis der von ihm mitbegründeten Geschichtssalons in Berlin, Potsdam und Karlsruhe wie auch bei Freimaurern, Anthroposophen und an Universitäten. Zusammen mit internationalen Kollegen veröffentlicht er seine Arbeiten regelmäßig im Internet (eigene Webseite in vier Sprachen: www.cronologo.net).

Buchveröffentlichungen:
(1977): Das Erbe der Giganten. Untergang und Rückkehr der Atlanter (Walter, Olten und Freiburg)
(1986): Märchen der Berber (Diederichs, Köln)
(1988): Wiedergeburt. Das Wissen der Völker (Rowohlt, Reinbek bei Hamburg)
(1988): Erdbefragung. Anleitung zur Geomantik (Knaur, München)
(1991): Sufis und Heilige im Maghreb. Marokkanische Mystik (Diederichs, Köln)
(1993): Das letzte Buch. Die Bedeutung der Offenbarung des Johannes in unserer Zeit (Hugendubel, München)
(1988): Arte Rupestre en la Provincia de Cádiz (Prov. Verwaltung Cádiz, Spanien)
(1993): Cuentos populares de los Bereberes (in Zusammenarbeit mit Jesús Rey-Joly; Miraguano, Madrid)
(1998): Die «Große Aktion». Europas erfundene Geschichte (Tübingen)
(1999): Erfundene Geschichte. Unsere Zeitrechnung ist falsch (München)
(2001): Fälschungen der Geschichte (München)
(2003): horra. Die ersten Europäer (Tübingen)
(2003): ZeitFälschung. Es begann mit der Renaissance (München)
(2007): Kalender-Sprung. Falsche Geschichtsschreibung bestimmt die Zukunft (Tübingen)
(2008): Wiedergeburt. Das Wissen der Völker (Tübingen)

Diese Produkte wurden ebenfalls gekauft


Weitere Artikel aus dieser Kategorie:

Kunden die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen: