Meiser, Hans: Das Tribunal

Art.Nr.: 100365
Verfügbarkeit: 973
Lieferzeit: 3-4 Tage
Gewicht in KG: 0.52
Artikeldatenblatt drucken Drucken
9,90 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten

 

Der größte Justiz-Skandal der Weltgeschichte

256 Seiten
Klappenbroschur
35 Abbildungen
ISBN-13: 978-3-87847-218-6


Kurztext:

Meiser hat die wichtigsten Vorgänge des Nürnberger Prozesses in Form eines packenden zeitgeschichtlichen Dramas dargestellt. In eindrucksvollerweise läßt er die entscheidenden Persönlichkeiten, Ankläger und Richter wie Angeklagte, mit ihren Originalzitaten auftreten, deren Quelle jeweils genau angegeben wird. In dichterischer Freiheit werden Grundsatzfragen bei erdachten Begegnungen vor dem Gericht behandelt, etwa ein Rededuell zwischen Göring und Churchill oder ein Auftritt von Bomber Harris.

Klappentext:

Ein wegen seiner Umstände besonders schändliches und folgenschweres Kapitel der alliierten ›Befreiung‹ von 1945 stellte die Aburteilung der deutschen politischen, militärischen und wirtschaftlichen Führung im Nürnberger ›Hauptkriegsverbrecherprozeß‹ 1945/46 sowie in den anschließenden zwölf Nachfolgeverfahren vor alliierten oder amerikanischen Tribunalen dar. In diesen wurde vorsätzlich gegen grundlegende und bis dahin allgemein anerkannte Rechtsgrundsätze verstoßen und eine grausame Rachejustiz gegen die gefangenen Vertreter des unterlegenen Volkes ausgeübt. Daß die Sieger gegen die führenden Köpfe der ebenso niedergerungenen Japaner in ähnlicher Weise verfuhren, beweist, daß der heute meist zur Begründung für die Bestrafung der Deutschen herangezogene Holocaust in Wirklichkeit keine wesentliche Rolle spielte.

Der durch sein Buch Gescheiterte Friedensinitiativen 1939–1945 hervorgetretene Historiker Dr. Hans Meiser hat die wichtigsten Vorgänge des Nürnberger Prozesses in Form eines zeitgeschichtlichen Dramas dargestellt. In eindrucksvoller Weise läßt er die entscheidenden Persönlichkeiten, Ankläger und Richter wie Angeklagte, mit ihren Originalzitaten auftreten, deren Quelle jeweils genau angegeben wird. Er leuchtet damit besonders die Hintergründe und Motive der Handelnden aus, wobei er sich streng an die Ergebnisse der historischen Forschung hält. Ein umfangreicher Dokumentenanhang vom Text des Londoner Abkommens vom 8. 8. 1945 über Morgenthaus Liste der ›Hauptkriegsverbrecher‹ bis zu den Nürnberger Urteilen sowie neuere Hinweise zum Fall Heß oder über Roosevelts Kriegspolitik ergänzen den historischen Inhalt des Stückes.

INHALT

VORWORT 9

I. AKT – RACHE 15

1. SZENE
Der Auftrag 15
2. SZENE
Radio Freies Europa vom 16. 6. 1945 23
3. SZENE
Londoner Konferenz 26. 6 bis 8. 8. 1945 27
4. SZENE
Radio Freies Europa vom 19. 8. 1945 39

II. AKT – ANKLAGE 41
1. SZENE
Justiz-Posse: Abgelehnt! 42
2. SZENE
Radio Freies Europa vom 21. 11. 1945 51
3. SZENE
Schlüsseldokumente 53
4. SZENE
Re-Vision 62
5. SZENE
Verteidiger als Theater-Staffage 80

III. AKT – KRIEGS(UN)SCHULD 89
1. SZENE
Ver-Schworene 89
2. SZENE
Angriffskrieg? 96
3. SZENE
Radio Freies Europa vom 19. 12. 45 113
4. SZENE
Weltkriegs-Sehn-Sucht (USA) 115
5. SZENE
»Jeder Hunne ein Kriegsgrund« (GB) 125

IV. AKT – ARMAGEDDON 131
1. SZENE
Radio Freies Europa vom 26. 3. 1946 131
2. SZENE
Churchill - Göring 133
3. SZENE
Gomorrha - Rückfall in die Barbarei 152
4. SZENE
Die Würde des Menschen ist (un)antastbar? 173
5. SZENE
Radio Freies Europa vom 16. 5. 1946 177

V. AKT – VEB-URTEILUNG 181
1. SZENE
Urteils(er)findung 181
2. SZENE Ende der Vision? 193
3. SZENE Radio Freies Europa vom 2. 10. 1946 197

EPILOG 201
Ein Schandfleck 201

ANHANG 213
1. Londoner Viermächte-Abkommen 213
2. Statut für den Internationalen Militärgerichtshof 216
3. Eingabe der Gesamtverteidigung 225
4. Abgelehnte Verteidigungs-Dokumente 228
5. Dokumente (Weißbücher) 230
6. Der Fall Rudolf Heß 232
7. Roosevelts Kriegs- uund Weltmachtpläne 235
8. Kurzer Prozeß bei »Hauptkriegsverbrechern« - die Morgenthau-Liste 238
9. Giftgas auf Deutschland? 240
10. Gestapo-Methoden der alliierten Polizei 241
11. Adenauer besucht inhaftierte SS-Soldaten 243
12. Literaturverzeichnis 244
13. Angeklagte und Verteidiger 248
14. IMT - Urteile 250
15. Personen 251

Über den Autor:

HANS MEISER, geb. 21. April 1930 in Saarbrücken. Abitur 1952 am Neusprachlichen Gymnasium Datteln/Westfalen. 1952–1954 Studium an der Pädagogischen Akademie in Dortmund (Volksschullehrer). Seit November 1954 im Schuldienst (Ibbenbüren, NRW). Ab 1960 Weiterstudium an der Wilhelm-Universität Münster mit speziellem Abschlußexamen als Real- (1964) und Gymnasiallehrer (1970) in den Fächern Deutsch, Geschichte und Geographie. Ab 1964 jeweils mehrjährige Lehrtätigkeiten an Realschule, Fachoberschule und Gymnasium. 1972 Wechsel zum Comeniuskolleg in Mettingen (NRW), wo beruflich ausgebildete Erwachsene in sechs Semestern Vollzeitunterricht die Hochschulreife erlangen können. Dort Lehrtätigkeit bis 1997 in den Fächern Deutsch, Geschichte und Geographie. 1980 Promotion (Dr. phil.) an der Universität Osnabrück mit dem Dissertations-Thema »Der Nationalsozialismus und seine Bewältigung im Spiegel der Lizenzpresse der britischen Besatzungszone 1946–1949«.
Veröffentlichungen: Rätsel um GJR (Pattloch), Die Reisen des hl. Paulus (Haugg/Calig), Griechenland (Calig), Schlüssel zur Geschichte (Econ), Stichwort Geschichte (Knaur), Zum Teufel mit Schmitterhannes (Wiermer), Die Hölle von Tscherkassy (Bublies), Gescheiterte Friedensinitiativen 1939–1945 (Grabert).

Diese Produkte wurden ebenfalls gekauft


Weitere Artikel aus dieser Kategorie:

Kunden die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen: