Crämer (Hg.), Ulrich: Homer: Ur-Odyssee

Art.Nr.: 100017
Verfügbarkeit: 988
Lieferzeit: 3-4 Tage
Gewicht in KG: 0.48
Artikeldatenblatt drucken Drucken
8,20 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten

230 Seiten
gebunden
18 Holzschnitte
25 Vignetten
Sonderpreis! Unser bisheriger Preis: €16.36
ISBN-13: 978-3-87847-050-2


Kurztext:

Von allen Hinzfügungen gereinigt, die sich – zum großen Teil noch in der Antike – in Form störender Wiederholungen, Widersprüche und sinn- und zusammenhanglosen Beiwerks angesammelt hatten, liegt hier das einzigartige Werk in seiner vermutlich Homerschen Urgestalt vor.

Langtext:

Das Odysseus-Epos Homers, eines der bedeutendsten kulturellen Vermächtnisse der Antike, hat bereits während der ersten tausend Jahre nach seiner Entstehung bedeutende Veränderungen erfahren: es wurde immer länger. Schon in der hellenistischen und römischen Zeit wie auch später in der Epoche der deutschen Klassik, die sich wieder verstärkt mit den Epen Homers beschäftigte, wurde erkannt, daß die Odyssee einen erheblichen Ballast in Form späterer Hinzufügungen mitschleppte. Niemand freilich brachte es über sich, auch nur einen der geheiligten Hexameter der berühmten Dichtung zu streichen.

In der neuen Unterteilung in vier große Abschnitte – statt der ebenfalls nicht von Homer stammenden »Gesänge« – wirkt das Werk schon auf den ersten Blick straffer, frischer, zügiger erzählt, unmittelbarer, ursprünglicher, echter. Zugrunde gelegt wurde die Übersetzung von J. H. Voß von 1781, weil das Epos bislang in dieser Form am bekanntesten ist, der Vergleich von neuer und alter Fassung also besonders leichtfällt. Erläuternde Texte und Tabellen sind der Neufassung beigegeben.

Eine Großdichtung wie diese in neuer Fassung vorzulegen erfordert Verantwortung und bedeutet immer ein Wagnis. Herausgeber und Verlag versprechen sich davon eine neubelebte Auseinandersetzung mit dem einzigartigen Werk, in einer Zeit, die seine Thematik in besonderer Weise aufnimmt und versteht: Das 20. Jahrhundert ist die Periode der Irrfahrten der Menschenmillionen, der Suche nach Heimat, der physischen und psychischen Entwurzelung und der an ihrer Identität zweifelnden Menschen.

Der große Wurf eines der bedeutendsten abendländischen Genies!

Klappentext:

Das Odysseus-Epos Homers, eines der bedeutendsten kulturellen Vermächtnisse der Antike, hat bereits während der ersten tausend Jahre nach seiner Entstehung bedeutende Veränderungen erfahren: es wurde immer länger. Schon in der hellenistischen und römischen Zeit, als das Werk Gemeingut der Gebildeten war, wie auch später in der Epoche der deutschen Klassik, die sich wieder verstärkt mit den Epen Homers beschäftigte, wurde erkannt, daß die Odyssee einen erheblichen Ballast in Form späterer Hinzufügungen mitschleppte, erkennbar als störende Wiederholungen, zusammenhangloses, ablenkendes Beiwerk und Widersprüche. Niemand freilich brachte es über sich, auch nur einen der geheiligten Hexameter der berühmten Dichtung zu streichen.

Jetzt aber ist die Zeit gekommen, das Werk in seiner vermutlichen Urgestalt wiederherzustellen. Angeregt wurden Kürzungen noch von W. Schadewaldt, dem verstorbenen bedeutenden Prosa-Übersetzer der Odyssee. Nach Schadewaldts Schätzung sollte »ein Drittel« des Textes wegfallen. Professor Ulrich Crämer, der den Gedanken ausführte, legt hier nun seine gereinigte Urfassung vor, die – als Ergebnis sorgfältiger Prüfung und Abwägung – sogar um 44 Prozent gegenüber dem bisherigen Text gekürzt ist.

Vier der vierundzwanzig »Gesänge« mußten im ganzen entfallen, darunter die komplette (und besonders störende) »Telemachie«. In der neuen Unterteilung in vier große Abschnitte – statt der ebenfalls nicht von Homer stammenden »Gesänge« – wirkt das Werk schon auf den ersten Blick straffer, frischer, zügiger erzählt, unmittelbarer, ursprünglicher, echter – der große Wurf eines der bedeutendsten abendländischen Genies, ohne alle späteren Zutaten, Verdünnungen, Übermalungen und Krusten.

Zugrundegelegt wurde die volkstümliche Hexameter-Übersetzung von J. H. Voß von 1781, weil das Epos bislang in dieser Form am bekanntesten ist, der Vergleich von neuer und alter Fassung also besonders leichtfällt. Erläuternde Texte und Tabellen sind der Neufassung beigegeben.

Eine Großdichtung wie diese in neuer Fassung vorzulegen, erfordert Verantwortung und bedeutet immer ein Wagnis. Herausgeber und Verlag versprechen sich davon eine neubelebte Auseinandersetzung mit dem einzigartigen Werk.

Über den Autor:

ULRICH CRÄMER, geb. 1907 in Krefeld; 1940 Professor in München; 1950–75 Mitarbeiter bei Brockhaus. Bücher, u.a.: ›Die Reichsstadt Straßburg 1521–1681‹, 1930; ›Napoleon in Weimar 1807‹, 1934; ›Die Humminfurt‹, 1950; ›Das Allgäu. Werden und Wesen eines Landschaftsbegriffs‹, 1954.

Diese Produkte wurden ebenfalls gekauft


Weitere Artikel aus dieser Kategorie:

Kunden die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen: