Mit der Nutzung unseres Shops erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.  Mehr Informationen
Einverstanden

Pravda, Nikolas: Der Hollywood-Code

24,99 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 1 Woche
Art.Nr.: 467080


Produktbeschreibung

Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren.
521 Seiten
kartoniert


Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik
Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren ist das zweite Enthüllungsbuch von Nikolas Pravda, dem Betreiber des Blogs PRAVDA TV
Wie bereits bei seinem Vorgänger Illuminatenblut, nimmt Nikolas Pravda somit auch in seinem neuen Buch kein Blatt vor den Mund und legt kompromisslos die Abgründe offen, die sich hinter dem nach außen hin schönen Schein der “Traumfabrik” Hollywood auftun, die sich allzu oft als “Albtraumfabrik” erweist. Die detailreiche Analyse mit zahlreichen Quellenangaben geht somit nicht nur auf die vordergründige Handlung und Bedeutung der jeweiligen Filme ein, sondern erläutert sachkundig okkulte Symbolik und versteckte Aussagen sowie institutionelle und personelle Verstrickungen der Filmemacher und Schauspieler mit hochrangigen Politikern, Militärs, mafiösen Strukturen und Geheimgesellschaften bis hin zu okkulten und satanischen Kreisen.
In sieben Kapiteln behandelt das Buch den CIA- und Pentagon-Einfluss in Hollywood, Esoterik, Symbolik und Okkultismus, versteckte Botschaften und Geheimgesellschaften, die dunkle Seite von Disney, die schä(n)dliche Netflix-Agenda, “geselbstmordete” Stars, Rituale und Blutopfer sowie verfluchte Hollywood-Filme, -Rollen und -Schauspieler. Als Bonusmaterial wurde noch ein Kapitel über Katastrophenfilme wie 12 Monkeys und Contagion hinzugefügt, die sich vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-Krise in vielerlei Hinsicht als geradezu prophetisch erweisen.
Wie das Buch aufzeigt, hat es jedoch weniger mit Prophetie zu tun, wenn die Realität die in den Filmen dargestellte “Fiktion” einholt, sondern vielmehr mit “vorausschauender Programmierung”. Doch diese muss nicht immer nur die ferne Zukunft betreffen, sondern sie kann auch für kurz bevorstehende Ereignisse werben, wie etwa Kriege, oder diese in ein für elitäre Kreise positives Licht rücken, wie im ersten Kapitel dargelegt wird.