Mit der Nutzung unseres Shops erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.  Mehr Informationen
Einverstanden

Schröcke, Helmut: Drei alte Reichsstädte

19,95 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3-4 Tage
Art.Nr.: 465545


Produktbeschreibung

Rothenburg - Dinkelsbühl - Nördlingen

176 Seiten
gebunden

Kurztext:

Deutschland ist schon von jeher ein Land hoher Kultur gewesen. Nicht von ungefähr wurde es als das ›Land der Dichter und Denker‹ bezeichnet. Ein wichtiger Bereich der Kultur ist die Baukunst. Auch sie erlebte im letzten Jahrtausend in Deutschland einen ungeheuren Aufschwung. Seit dem Mittelalter wurden die Innenstädte meist mit Fachwerkhäusern harmonisch gestaltet. die Städte wurden zu Gesamtkunstwerken, in denen man sich wohl fühlte und die in ihrem demokratischen Aufbau moderne Gliederungen aufwiesen. Von diesem Schatz der Deutschen wurde im Zweiten Weltkrieg ein großer Teil zerstört. Die Terrorangriffe der Anglo-Amerikaner vernichteten viele romantische Städte und ließen nur Trümmerstätten als klagende Zeugen großer deutscher Vergangenheit zurück. Eine zweite Well der Zerstörung rollte nach dem Kriege über das Land, als ideologisch verrante Baumeister die Moderne in die Städte bringen wollten: Neben das alte Fachwerkhaus wurde der moderne Bauklotz oder gar ein Hochhaus errichtet, das das alte harmonische Miteinander vernichtete. Während auf diese Weise große Bereiche in Norddeutschland von den alliierten Luftflotten zerstört wurde, blieben in dem für die Anflüge ungünstigeren Süddeutschland manche alte Reichsstadt mit großer Vergangenheit erhalten. Von diesen hat der Verfasser die drei bekanntesten Städte Rothenburg ob der Tauber, Dinkelsbühl und Nördlingen mit ihren Kleinoden an alten Häusern ausgewählt und ihre Atmosphäre in heutiger Zeit aufgefangen. Mit der Kamera ist er die schmalen Straßen heruntergegangen, hat die Reste der alten Stadtbefestigungen bestiegen und ihren unnachahmlichen Zauber eingefangen. Er hat diese drei alten Reichsstädte ausgewählt, weil sie völlig unzerstört die Kriege überstanden haben, weil sie berühmte und wohlhabende freie Reichsstädte waren und auf eine lange Tradition fränkischer Baumeister zurückblicken konnten. Vorn ihrem Reichstum kündet die Tatsache, daß zum Beispiel Nürnberg um das Jahr 1520 zur Reichssteuer mit denselben Abgaben wie einer der Kurfürsten eingeschätzt wurde. In dem Vorwort wird auf die wichtige Stellung der stolzen Freien Reichsstädte und deren Entwicklung seit der Zeit des Hochmittelalters ausführlich Bezug genommen. So ist dieser Bildband ein treffliches Beispiel deutscher Baukunst. 

Über den Autor:

keine Angaben